direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Alle Facetten der Elektromobilität

Ein Studiennetzwerk bündelt fakultätsübergreifend Lehrveranstaltungen in neun Kompetenzfeldern

Lupe

Wer etwas über Elektromobilität in all ihren Facetten lernen möchte, findet entsprechende Lehrveranstaltungen an der TU Berlin in allen Fakultäten. Voraus ging bislang allerdings eine aufwendige TU-weite Suche im Vorlesungsverzeichnis. Das gehört ab sofort der Vergangenheit an. Eine neue Online-Plattform, das „Studiennetzwerk Elektromobilität“*, bündelt elementare und weiterführende Lehrveranstaltungen aller Fakultäten zur Elektromobilität und macht sie den Studierenden übersichtlich zugänglich: www.e-mobility.tu-berlin.de.

Die Hauptstadtregion ist ein Vorreiter in der Entwicklung der Elektromobilität: Bereits jetzt machen etwa eine elektrische Carsharing-Flotte sowie elektrische Liefer- und Verladefahrzeuge Elektromobilität sichtbar und erfahrbar. Zudem wird dieses Jahr erstmals eine Buslinie der BVG auf rein elektrischen Betrieb umgestellt. Lesen Sie dazu auch den Bericht und das Interview auf den Seiten 1 und 2. Diese und viele weitere Projekte werden vom Forschungsnetzwerk Elektromobilität der TU Berlin gestützt.

Um Deutschland, wie es die Bundesregierung in ihrem Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität fordert, zum „Leitmarkt und Leitanbieter Elektromobilität“ zu machen, werden insbesondere mit Blick auf die internationale Konkurrenz gut ausgebildete Fachkräfte für Industrie und Forschung benötigt. Als technische Universität haben wir eine besondere Verantwortung, diesen Auftrag in der Lehre umzusetzen.

Kennzeichnend für die Elektromobilität ist eine intensive Zusammenarbeit bis dato eigenständiger Disziplinen. Auf der Fahrzeugebene ist dies offensichtlich: Hier verschmelzen traditionelle Fahrzeugtechnik, elektrische Antriebs- und Batterietechnik und Kommunikationstechnik. Unter „Elektromobilität“ wird jedoch mehr verstanden als nur das elektrische Fahrzeug. Elektrofahrzeuge tragen zur Reduktion der Abgas- und Lärmemissionen in Städten bei und sind somit ein umweltpolitisches Instrument. Elektrofahrzeuge sind angewiesen auf eine adäquate Ladeinfrastruktur, die ihrerseits neue Möglichkeiten für den Betrieb der Stromnetze eröffnet (Stichwort: Smart Grid). Die Elektromobilität berührt also verschiedenste Disziplinen aus Ingenieur, Wirtschafts- und Naturwissenschaften. Die TU Berlin trägt dieser Themenvielfalt durch die Einführung des „Studiennetzwerks Elektromobilität“ Rechnung, das auf Initiative unseres Fachgebiets „Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik“ (MPM) entstanden ist. Es unterstützt Studierende verschiedener Studiengänge dabei, sich in neun Kompetenzfeldern zu qualifizieren, sowohl vertikal als auch horizontal. Zunächst geht es um eine Vertiefung der einzelnen Wissensgebiete wie Energiespeicher, Leistungselektronik, Infrastrukturentwicklung, Fahrzeugauslegung, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen (vertikale Kompetenzentwicklung), die dann mit den relevanten Wissensgebieten zu neuen systemischen Disziplinen der Elektromobilität vernetzt werden sollen (horizontale Kompetenzentwicklung).

Premiere hatte das Studiennetzwerk auf der Nationalen Bildungskonferenz Elektromobilität, die im Februar 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit der TU Berlin ausgerichtet wurde. Dort zeigte sich unter anderem, dass der intensive internationale Wettbewerb im Bereich der Elektromobilität allen Anlass gibt, über gänzlich neue Ausbildungskonzepte nachzudenken. Denkbar sind zum Beispiel gemeinsame Projektwerkstätten für Studierende und Auszubildende. Neue Konzepte müssen zum Ziel haben, das Denken im ganzheitlichen System „Elektromobilität“ zu schärfen. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, die die Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität eröffnete, formulierte hierzu treffend: „Innovationen entstehen nicht auf die Schnelle. Sie sind das Ergebnis grundlegender Forschung von Menschen, die über die fachliche Tiefe hinaus ein Verständnis für das Gesamtsystem haben.“

www.e-mobility.tu-berlin.de

www.mpm.tu-berlin.de

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich, Dipl.-Ing. Dominic Jefferies "TU intern" April 2015

* Aus der Fakultät IV sind an dem Netzwerk beteiligt die Fachgebiete Elektrische Speichertechnik/Kowal, Leistungselektronik/Dieckerhoff, Elektronische Mess- und Diagnosetechnik/Gühmann, Elektrische Antriebstechnik/Schäfer, Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und in der Telekommunikation/Albayrak, Energieversorgungsnetze und Integration von Erneuerbaren Energien/Strunz

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe