direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Habilitationen 2007

Lehrprobe

Recovery in zentralisierten Datenbanksystemen
Dr.-Ing. Gero Mühl, Berlin

Montag, den 23. April 2007, um 16.00 Uhr, Raum FR 5516


Die Einhaltung der AKID-Eigenschaften (Atomarität, Konsistenz, Isolation, and Dauerhaftigkeit) durch ein Datenbankmanagementsystem wird durch die Nebenläufigkeit der Transaktionen und durch auftretende Fehler (z.B. Transaktionsabbrüche, Systemabstürze) bedroht. Während Concurrency Control-Strategien die nebenläufige Ausführung von Transaktionen ohne eine unerwünschte gegenseitige Beeinflussung ermöglichen, stellen Recovery-Strategien sicher, dass sich Fehler nicht zu inkorrekten Ergebnissen manifestieren.

Diese Vorlesung gibt eine Einführung in das Thema Datenbank-Recovery. Aufbauend auf dem Begriff der rücksetzbaren Pläne wird erläutert, wie Recovery-Strategien Atomarität und Dauerhaftigkeit trotz auftretender Fehler sicherstellen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Vorstellung von Strategien, die auf Write Ahead Logging basieren und auf unterschiedliche Art den Datenbankpuffer sowie die persistente Datenbank verwalten. Im Anschluss daran wird erläutert, wie das Datenbankmanagementsystem abgebrochene Transaktionen zurücksetzt und wie es nach einem Systemabsturz durch die Ausführung eines auf die verwendete Recovery-Strategie abgestimmten Restart-Algorithmus die Datenbank wieder in einen konsistenten Zustand bringt. Abschließend werden grundlegende Checkpointing-Strategien besprochen, die geeignet sind, die Größe des Logs zu beschränken und die Dauer eines Neustarts herabzusetzen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Habilitationen 2007