direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Habilitationen 2005

Habilitationsvortrag

Nemesis X Prozessor im Hardware-/Software-Codesign
Dr.-Ing. Matthias Menge
Mittwoch, 13. April 2005 um 12.00 Uhr, Raum FR 5516

Abstract

Die meisten nicht trivialen technischen Systeme werden unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anforderungen realisiert, die meist im Konflikt zueinander stehen. Dabei spielen die Kosten eines Systems fast immer eine wesentliche Rolle. Sie sollen i.allg. gering, in eingebetteten oder integrierten Systemen sogar nahe dem möglichen Minimum liegen, da hier oft große Stückzahlen als Faktor in die Gesamtkosten eingehen. Natürlich muß das System in jedem Fall eine der zu lösenden Aufgabe entsprechende Leistungsfähigkeit besitzen.

Das skalierbare Programmiermodell Nemesis wurde für integrierte Systeme (SoC) konzipiert und ist in Form unterschiedlich aufwendiger Prozessoren realisiert. Der Vortrag beschreibt die leistungsfähigste Variante, die als Basis einen VLIW-Prozessor, Nemesis X, verwendet. Seine Binärkompatibilität zu der skalar arbeitenden Nemesis-Architektur wird erreicht, indem die Instruktionen des Programmiermodells zur Laufzeit in Instruktionen für den VLIW-Prozessor übersetzt werden (dynamic binary translation). Dies ermöglicht hohe Ausführungsgeschwindigkeiten bei gleichzeitig geringen Hardware-Kosten. Darüber hinaus ist die als Software realisierte Laufzeitumgebung äußerst flexibel.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Habilitationen 2005