direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Habilitationen 2002

Lehrprobe

Inferenz Räumlicher Relationen
Dr. Ute Schmid, Osnabrück
Montag, 21. Januar 2002, 16 Uhr c.t., Raum P-N 202

Abstract

Ein Forschungsziel im Bereich der Mensch-Maschine Kommunikation ist es, dass sprachliche Beschreibungen von räumlichen Konfigurationen “verstanden” und entsprechende Aktionen ausgeführt werden können. Beispiele sind die Interaktion mit einer graphischen Nutzeroberfläche (“Schiebe das Fenster rechts neben die mailbox.”) oder mit einem Roboter (“Lege das Werkstück auf den Tisch links über den Bohrer”). Um Aktionen dieser Art ausführen zu können, ist es nötig, dass das entsprechende System über eine Repräsentation der räumlichen Konstellation relativ zu einem Betrachter (etwa dem Nutzer vor dem Bildschirm oder dem Roboter-Agenten) verfügt. Zusätzlich benötigt man einen Inferenzmechanismus, so daß nicht explizit gegebene räumliche Relationen zwischen Objekten oder Objekt und Betrachter hergeleitet werden können. Im Vortrag wird zunächst auf typische qualitative Ansätze der räumlichen Inferenz eingegangen. Es wird gezeigt, dass Inferenz hier nur sehr eingeschränkt möglich ist, da sie auf einem fest vorgegebenen Inventar an Kompositions-Regeln basiert. Als Alternative wird dann ein hybrider Ansatz vorgestellt, bei dem räumliche Relationen als parametrisierte Transformationsmatrizen mit Constraints repräsentiert werden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Habilitationen 2002