TU Berlin

FrauenbeauftragteArchiv

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Archiv

Verlosung von 2 Tickets für die HERUG-Konferenz

Mittwoch, 08. Mai 2019

Liebe Studentinnen,

die jährliche internationale Nutzerkonferenz der SAP Hochschulen und Forschungseinrichtungen (SAP HERUG) findet in diesem Jahr vom 15. Mai – 17. Mai an der TU Berlin statt.

Das Konferenzprogramm bietet ein breites Themenspektrum von informatischen Fragen bis zu IT Management und Betriebswirtschaft.

Was hat das mit den Frauenbeauftragten zu tun?

Ganz einfach: Wir verlosen zwei kostenlose Teilnahmen an der Konferenz (Standardgebühr sind 580,- €)!

Du studierst an der Fakultät IV und willst an der Konferenz teilnehmen?

Dann schreib‘ bis zum 10.05.19, 23:59 Uhr eine E-Mail an  mit Deinem Namen + Studiengang!

Wichtig: Bitte verwende Deine TU-E-Mail-Adresse!

Weitere Infos zur Konferenz sowie den Ablaufplan gibt’s hier: www.herug2019.de.

Wir freuen uns auf zahlreiches Interesse!

____________________________________________________________

Dear students,

the 2019 HERUG conference sessions will take place from May 15 to May 17 2019 at the Technical University of Berlin.

The SAP Higher Education and Research User Group (HERUG) is a user group for all education and/or research institutions that are using SAP software in a productive environment.

What does this have to do with the Woman’s Representatives?

That’s easy: We raffle two free participation in the conference (usual fee 580,- EUR)!

Are you studying at the Faculty IV and want participate in the conference?

Then simply write an E-Mail to  until 23:59, May, 10th with your name+degree program.

Attention: Please use your TU-E-Mail-Address!

You can find the agenda and further information here: herug2019.de.

Rhetorik-Empowerment-Training für Studentinnen

Mittwoch, 08. Mai 2019

WOZU EMPOWERMENT?

 

Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen, sie muss das Recht bekommen, eine Redner-Tribüne zu besteigen.‘- schrieb Olympe de Gouges 1791, zur Zeit der Aufklärung und ‚Menschenrechte‘ - die aber für Frauen immer noch nicht galten. Dieses Erbe ist immer noch sichtbar in der (häufig unbewussten) Gleichsetzung Männlichkeit = Expertise und Kompetenz, die Frauen* mehr Leistung abverlangt und das innere Selbstkonzept mitformt.

Empowerment wirkt dem entgegen: auf der Basis einer herrschaftskritischen Perspektive, schafft es Räume für (Selbst-)Reflexion, Persönlichkeitsentwicklung und vor allem: Selbst-Stärkung. Es geht dabei darum, geschlechterstereotype beschränkende Vorstellungen von Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten in der eigenen Biographie konkret aufzufinden und zu benennen, um in einem zweiten Schritt die Grundlagen zu schaffen, individuelle – auch nonkonforme – Stärken, Ressourcen und Strategien zu entdecken und mehr und/oder bewusster einzusetzen, um den eigenen beruflichen und privaten Zielen näher zu kommen.“ – Julia Lemmle.

 

Das Training legt durch Praxis-Übungen und Feedback den Fokus auf die Stärken jeder Teilnehmerin und darauf, wie sie diese Stärken besser wahrnehmen, nutzen und ausbauen kann. Eine überzeugte und klare innere Haltung wird oft durch innere kritische Stimmen, Schwierigkeiten sich abzugrenzen und Nein zu sagen, blockiert. Darüber hinaus gibt es konkrete Werkzeuge, um schnell Zugang zu stärkenden Ressourcen zu bekommen.

Es richtet sich vor allem an Bachelorstudentinnen in höheren Semestern sowie Masterstudentinnen, die in ihrem Studium insbesondere vor erhöhten Stresssituationen (bspw. Präsentationen, mündliche Prüfungen, etc.) stehen und Techniken erlernen möchten, eigene Körpersprache und Stimme bewusst einzusetzen, selbstbewusst aufzutreten und Grenzen zu setzen.

 

Leiterin des Workshops: Julia Lemmle – ist Dozentin (u.a. an der FU Berlin), Kommunikationstrainerin und system. Coach. Ihr Schwerpunkt: Empowerment und Selbstsorge für Frauen*.

 

ORGANISATORISCHES:

Wann: Di, 21.05.19, 10:00 bis 17:00 Uhr

Wo: EN-Gebäude. Raum wird mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.

 

Das Training wird auf Deutsch durchgeführt und ist kostenlos!

Anmeldung erfolgt per E-Mail an Anmeldeschluss: Do, 16.05.19, 23:59 Uhr.

Bitte beachtet, dass es eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt und diese nach Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden!

FKR-Beschluss: Freistellung für die Veranstaltung der Frauenbeauftragten

Am 20. Februar 2019 beschloss der Fakultätsrat die verbindliche Freistellung der weiblichen Beschäftigten für die Teilnahme an Veranstaltungen der Frauenbeauftragten!

An wie vielen Veranstaltungen Sie teilnehmen, entscheiden Sie selbst! Die Anzahl der Veranstaltungen orientiert sich an dem aktuellen Frauenförderplan. Zur Zeit sind in diesem zwei Veranstaltungen pro Jahr festgelegt. Bieten wir mehr Veranstaltungen an, dürfen Sie sich zwei aussuchen, an denen Sie freigestellt werden möchten. An den Anderen dürfen Sie selbstverständlich auch teilnehmen.

Unsere Motivation: Wir haben festgestellt, dass viele Interessentinnen nicht an Veranstaltungen teilnehmen, obwohl sie es gerne würden, weil es für diese keine Freistellung gibt und diese sich sonst mit der Arbeitszeit überschneiden. Dies ist in Zukunft nicht mehr der Fall!

Den Beschluss gibt's hier.

Präventionsveranstaltung zu Themen Gewalt, Mobbing und Cyber-Mobbing

Mittwoch, 13. Februar 2019

Die Frauenbeauftragten der Fakultät bieten am Mittwoch, den 13. Februar 2019 eine Präventionsveranstaltung zu den Themen:

-    Gewaltprävention,

-    Mobbing, Cyber-Mobbing.

Diese findet im Raum MAR 0.013 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt.
Der Workshop ist kostenlos und steht allen Frauen der Fakultät offen. Es sind 18 Plätze vorhanden, die nach Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden.

Bitte melden Sie sich bis zum 11. Februar an.

Technik-Skills für den Alltag am 5.9.2018

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Im Workshop vermitteln Frauen* anschaulich und praxisnah verschiedene Techniken. Wir erklären Hintergründe, Funktionsweisen und Tipps und Tricks jedes genutzten Werkzeugs, zeigen wie es gebraucht werden kann und lassen dann die Teilnehmenden selbst ganz viel ausprobieren. Die genutzten Werkzeuge: Akkuschrauber, Bohrmaschine, Stichsäge/ Handkreissäge, Schleifmaschine und nach Bedarf weiteres verfügbares Werkzeug. Reflexionsrunden helfen in der Werkstatt aufkommende Strukturen und Rollen zu verstehen. Das gemeinsame Verstehen und das Besprechen von Wissens- und Kenntnis-Hierarchien hilft, Machtstrukturen zu erkennen und zu thematisieren.

Programmieren mit C: ein Workshop für Einsteigerinnen*

11.10. & 12.10, jeweils 9 bis 12 Uhr (s.t.)

In zwei Sitzungen werden wir gemeinsam die Grundlagen schaffen, um erfolgreich in die Programmierung mit C einsteigen zu können. Wir schreiben erste, kurze Programme und lernen, wie man sie über die Konsole ausführen kann.

Der Workshop richtet sich an absolute Neueinsteigerinnen – wenn dir „Konsole“ nichts sagt, bist du hier richtig! Ihr könnt gerne euren Laptop mitbringen, es stehen aber Computer zur Verfügung.

*Dieser Kurs richtet sich an FLTI*.

Löten & Kennenlernen 10. und 11. Oktober : 14 - 18 Uhr

Wir bauen an 2 Tagen à je 4 Stunden kleine elektrotechnische Objekte und nähern uns Eurem Studium schonmal vorab und ganz praktisch.

Einen Tag liegt der Fokus auf Üben und Ausprobieren: Ihr lernt Lötkolben und Platinen kennen, und wir bauen uns kleine Anwendungen z.B. einen RGB-Dimmer. Am zweiten Tag wollen wir das neue Wissen anwenden und uns selbst ein kleines Überraschungsobjekt bauen. Außerdem gibt es Raum eure Mit-Studentinnen kennenzulernen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme. Keine Vorkenntnisse nötig! Meldet Euch an, die Plätze sind begrenzt.

Anmeldung an cathrin.bunkelmann@tu-berlin.de


 

 

Überraschungseier in hellblau und rosa... oder was hat Gender und Diversity mit mir zu tun? Ein Creative Lab

Wir, die Frauenbeauftragten der Fakultät IV freuen uns, Euch einen Kurs zu folgendem Thema anbieten zu können:  

Überraschungseier in hellblau und rosa... oder was hat Gender und Diversity mit mir zu tun? Ein Creative Lab von und mit Antonia Weisz

Gender und Diversität sind in aller Munde, sei es in den Medien oder in der Hochschule. Mit gender werden scheinbare geschlechtsspezifische Fähigkeiten, Zuständigkeiten, Identitäten in Frage gestellt und kritisiert. Danach gibt es keine homogene Gruppe von "Frauen" oder "Männern" bzw. keine Definition für das, was es heißt, männlich oder weiblich zu sein. Diversity meint die Achtung kultureller Vielfalt, mit dem Ziel, für alle Menschen die gleichen (Menschen)Rechte, Ressourcen, Chancen, Teilhabemöglichkeiten zu schaffen, egal welcher Kultur, Ethnie, Altersgruppe, sexuellen Orientierung, Behinderung, Religion (Weltanschauung) sie sich zugehörig fühlen. Die beiden Themen tragen einerseits Konfliktstoffe in sich, andererseits werden die Integration von Gender- und Diversityfragen in Forschung und Technologieentwicklung von der öffentlichen Hand und der Wirtschaft auch gefördert.

Alle interessierten Menschen an der TU sind deswegen dazu eingeladen, sich dem weiten Themenfeld in einem Kreative Lab zu nähern. Den Handwerkskoffer künstlerisch kreativer Methoden bringe ich mit. Um mit kreativen Mitteln (Schwerpunkt: Kreatives Schreiben / Storytelling / Ästhetische Forschung) die eigene Froschperspektive, Betriebsblindheit, Gewohnheit oder Routine zu verlassen, zu überwinden, wahr zu nehmen, zu erhellen, was in, mit und um eine*n herum passiert. Dabei liegt der Schwerpunkt auf einer persönlichen Auseinandersetzung: Welche Erfahrungen habe ich in meiner eigenen Geschichte gemacht? Wo zeigen sich die Themen in meinem konkreten Alltag, heute? Welche Rolle sollen die Inhalte in Zukunft in meinem Leben, meinem Studium, in meiner Arbeit, spielen?

Die Themen aus der eigenen Biographie heraus zu betrachten, sie auch und gerade spielerisch kreativ sichtbar zu machen, bereitet vor, um sich im Anschluss mit den gesellschaftlichen Dimensionen, zum Beispiel den eigenen Studien- und Forschungsinhalten (weiter) zu befassen. Denn, welchen Einfluss haben Gender und Diversität gerade in ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studiengängen an der TU Berlin?

Im Anschluss an die persönliche Beschäftigung fällt es viel leichter, Antworten auf diese Fragen zu finden. Auch, welche Wege es gibt, um Gender- und Diversityaspekte in forschungsbasierten Projekten in eigene Studien- und Arbeitsalltage, so wie Fachgebiete zu integrieren. Das Creative Lab gibt keine Bedienungsanleitungen, sondern hilft spielerisch kreativ die entscheidenden Fragen zu stellen und zeigt Wege auf, sich auf die Suche nach Antworten zu machen.


Der Kurs ist kostenlos und findet auf deutsch statt.
Es gibt 16 Plätze, die nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden. Der Kurs findet am Mittwoch, den 15. November 2017 von 13.30 Uhr bis ca 17.00 Uhr im Gebäude Marchstraße MAR Raum 5.013 statt.
Anmeldungen bitte an Cathrin Bunkelmann ( ) per Email. 
Wir freuen uns sehr auf Euch/Sie,
Bitte leiten Sie die Ankündigung auch an andere Interessentinnen weiter!
Mit vielen Grüßen

Rebecca Jendges und Cathrin Bunkelmann
Nebenberufliche  Frauenbeauftragte der Fakultät IV

Programmierkurs für Studentinnen

Liebe Studentinnen,

wir bieten auch in diesem Semester einen Programmierkurs für C und Java für Euch an. Den Kurs könnt Ihr nutzen, um den Stoff aus Euren Kursen zu wiederholen oder Euch bei den Hausaufgaben helfen zu lassen. Es besteht keine Anwesenheitspflicht und Ihr müsst Euch auch nicht anmelden.

https://isis.tu-berlin.de/course/view.php?id=7966

Wir freuen uns auf Euch!

 

Java/C Programmierkurs für Studentinnen

Die Fakultät IV bietet zusammen mit den Frauenbeauftragten in der Vorlesungszeit im WS 16/17 einen Programmierkurs für Studentinnen in den Grundlagen für C und Java an.

Für jegliche Fragen rund um die Grundlagen von Java und C stehen wir euch gerne zur Verfügung.

 

Was wir euch anbieten:

- Einführung in die Programmierung mit Java/C

- Hilfestellung beim Vorbereiten von Prüfungen

- Angenehmes Arbeitsumfeld mit persönlicher Betreuung

- Fortlaufender Kurs, jedoch ohne Anwesenheitspflicht

- Der Kurs kann aktiv mitgestaltet werden

 

Begleitend für z.B. :

- Einführung in die Informatik

- Einführung in die Programmierung

- Algorithmen und Datenstrukturen

- Praktisches Programmieren und Rechneraufbau Von November 2016 bis Februar 2017, jeden Mittwoch und Freitag 16:00 - 18:00 Uhr im Rechnerraum MAR 6.057.

 

Wir freuen uns auf Euch!

Workshop zur gewaltfreien Kommunikation

Die Frauenbeauftragten bieten allen Frauen der Fakultaet einen Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation an. Der Workshop wird am Mittwoch, den 18.11.2015 im MAR 6.013 stattfienden.

Anmeldungen bitte an cathrin.bunkelmann(at)tu-berlin.de

Event-Bericht: Women in Technology @Telekom am 10.08.2015

Lupe
Lupe
Lupe

Im August fand das Event "Women in Technology @Telekom" für Studentinnen statt. Dort stellten drei Vertreterinnen der Telekom in zwei Open Space-Gruppen mögliche Karrierelaufbahnen im Unternehmen vor und berichteten von ihren eigenen Erfahrungen als Frau in einer eher männerdominierten Branche sowie vom Handling von Familie und Beruf. Als abendliches Highlight gab es ein Live-Cooking, bei dem sich die Teilnehmerinnen untereinander und mit den Unternehmensvertreterinnen austauschen konnten.

Einen ausführlichen Bericht gibt es hier zum Nachlesen.

Fachtagung im DGB Projekt „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“ am 9.10.2015

„Weiblich, qualifiziert sucht: Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“

Gemeinsam mit der Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig, der stellvertretenden Vorsitzenden des DGB Elke Hannack, der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung Prof. Jutta Allmendinger und weiteren Vertreter/innen aus Politik, Gewerkschaften, Betrieben und Verwaltungen möchten wir über die Hindernisse und Chancen von Frauen auf ihrem Weg zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit diskutieren.

Die Veranstaltung findet am 9. Oktober 2015 von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr im Mendelsohn-Bau der IG Metall, Alte Jacobstraße 149, 10969 Berlin statt.

Das Programm erscheint in den nächsten Wochen.

Für Rückfragen steht das Projektteam gerne zur Verfügung!

Mehr Informationen zum Projekt unter www.was-verdient-die-frau.de

Frauenprogrammierkurs Java

Lupe

Der Programmierkurs richtet sich an Programmieranfängerinnen, die gerne Java lernen möchten. Der Kurs steht wöchentlich nicht nur Studentinnen der Fakultät IV, sondern auch allen Studentinnen anderer Fakultäten, offen. Er ist semesterbegleitend im Wintersemester zur Einführung in die Programmierung (MPGI1) und im Sommersemester zu Algorithmen und Datenstrukturen (MPGI2) angelegt.

Der Programmierkurs bietet die Möglichkeit, ergänzend zu den TU Lehrveranstaltungen, Programmierkenntnisse in einem angenehmen, fehlertoleranten und lernfreundlichen Rahmen zu erwerben und zu vertiefen. Die Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, gezielt Probleme in den Kurs einzubringen und mit Hilfe der Tutorin und anderer Teilnehmerinnen in eigenem Tempo zu bearbeiten.

Frauenrechnerraum

Im Telekom-Hochhaus haben Frauen der TU die Möglichkeit unter sich zu arbeiten. Der Informatik-Rechnerbetrieb stellt dazu in Raum TEL 105 vier Arbeitsplätze zur Verfügung. Weitere Informationen

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe