direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Module/Modulkataloge

Die jeweils aktuellen Modullisten und Modulbeschreibungen werden in der zentralen Moduldatenbank in MOSES veröffentlicht.

Bitte wählen Sie unter folgendem Link zunächst Ihre Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) und danach das gewünschet Semester aus.

Modulhandbuch Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Die Modulliste kann wahlweise mit oder ohne ausführliche Modulbeschreibungen als PDF heruntergeladen werden.

Modulsprache

Diese Übersicht (PDF, 185,5 KB) enthält Angaben zur im jeweiligen Modul verwendeten Modulsprache. Die Informationen basieren auf dem Modulhandbuch für das SoSe 2015.

Exemplarischer Studienverlaufsplan

Studienverlaufsplan
Sem./LP
Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management
1./30
Fachstudium Informatik
18 – 24 LP




Fachstudium Wirtschafts-informatik
24 – 30 LP &
Application System Project
12 LP

Fachstudium Wirtschaft & Management
18 – 24 LP




Wahlbereich
12 – 18 LP



2./30
3./30
4./30
Masterarbeit (30 LP)
120

LP = Leistungspunkte nach dem ECTS-System (1 LP entspricht etwa 30 Zeitstunden)

a) Fachstudium Wirtschaftsinformatik
Wahlpflichtmodule im Umfang von 24 bis 30 LP aus den folgenden Schwerpunktkatalogen:

Informationssysteme / Information Systems
Der Schwerpunkt Informationssysteme und Informationsmanagement befasst sich mit Methoden und Systemen zur Modellierung, Verarbeitung und Analyse von großen multimodalen Datenmengen sowie mit der Entwicklung von datenintensiven Anwendungssystemen. Dabei werden in Lehrveranstaltungen die Algorithmen und technischen Konzepte von Datenbanken, Compilern und verteilten Informationssystemen unterrichtet. Daneben werden Middleware, Systemanalyse, Datenintegration, skalierbare statistische Verfahren, Datenanalyse, Maschinenlernen und Data Mining, sowie Paradigmen zur multimodalen Datenverarbeitung und Interaktion betrachtet. Seminare zu aktuellen Themen der Informationsverarbeitung sowie praktische Projekte zur Entwicklung von Informationssystemen ergänzen das Lehrangebot. Studierende mit diesem Schwerpunkt sind in der Lage, Informationssysteme für technische und betriebswirtschaftliche Anwendungen (z.B. vernetzte mobile Geräte in der Cloud, betriebliche Informationssysteme, Sensordatenmanagement) bzw. allgemeine skalierbare Informationssysteme zu entwerfen und zu implementieren.

Wirtschaftswissenschaft für die IKT / Economics for ICT
Gesellschaftsrelevante Themen und Megatrends wie Energie, Megacities, alternde Gesellschaft, Verkehr und Gesundheit sind Treiber für Innovationen in der Informatik. Damit daraus Lösungen werden, müssen insbesondere ökonomische Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Im Modulkatalog spiegeln sich die vielfältigen Dimensionen derartiger innovativer Systeme wider: Von Softwarearchitekturen, -sicherheit, und -qualität, Usability über semantische Internettechnologien bis hin zum Innovation Engineering und Entrepreneurship. Studierende mit diesem Schwerpunkt werden in die Lage versetzt, zukunftsweisende Szenarien zu beschreiben und hinsichtlich einer informationstechnischen Umsetzung und ökonomischen Realisierbarkeit zu analysieren. Sie bekommen eine systemische Sichtweise vermittelt und lernen die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Stakeholder zu verstehen und zu integrieren.

Nach oben

b) Fachstudium Informatik
Wahlpflichtmodule im Umfang von 18 bis 24 LP aus  e i n e m  der folgenden Kataloge:

Datenanalyse / Data Analytics
Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung unserer Gesellschaft führt zu einer wahren Flut an Daten. Um die zunehmenden Datenvolumina nutzbar und beherrschbar zu machen, kommen Verfahren der Sensordatenverarbeitung und Informationsextraktion zum Einsatz. Die Module dieses Schwerpunktes befassen sich mit verteilten Verfahren zur digitalen Signalverarbeitung, Data Mining und Bilderkennung. Um aus sensorischen Daten Informationen zu machen, kommen verteilte Algorithmen, statistische Methoden wie auch Verfahren der Künstlichen Intelligenz zum Einsatz. Dabei werden die Daten mithilfe unterschiedlicher Techniken strukturiert, geordnet und dargestellt, sodass die Ergebnisse als Grundlage zur Problemlösung dienen. Studierende dieses Schwerpunktes haben ein umfassendes Methodenwissen, um die vielfältigen Aufgabenstellungen aus dem Bereich Big Data erfolgreich zu meistern.

Sicherheit und Zuverlässigkeit / Security and Dependability
Sicherheit und Zuverlässigkeit heutiger IT-Infrastrukturen können nicht nur punktuell gewährleistet werden. Daher umfasst dieser sehr technische Studienschwerpunkt sämtliche involvierte Systeme moderner IT-Architekturen, angefangen bei hardwarebasierter sowie softwarebasierter Sicherheit über konkrete Rechnersicherheit bis hin zu den Netzwerkinfrastrukturen, die als sichere und zuverlässige Kommunikationsgrundlage dienen sollen. Ein wesentlicher Bestandteil sind mobile Geräte, die seit längerer Zeit Teil des alltäglichen Lebens sind, wobei Fragen zur Sicherheit sowie Zuverlässigkeit erst kürzlich angemessene Beachtung gefunden haben. Konkret werden mobile Endgeräte wie Feature Phones, Smartphones aber auch Tablets evaluiert, wobei nicht nur die Endgeräte als solche, sondern auch das dahinter stehende Telekommunikationsnetz untersucht wird. Zur Evaluierung von Sicherheit und Zuverlässigkeit werden Angriffsmethoden erforscht und entsprechende Verteidigungsmechanismen entwickelt, um unter anderem festzustellen, was erreichbare Sicherheit bedeutet.

Software Engineering
Software ist der fundamentale Baustein des Informationszeitalters. Mit den Methoden und Werkzeugen für den Entwurf und die Entwicklung von Software ebenso wie zur Qualitätssicherung über den gesamten Lebenszyklus von Software befasst sich das Software Engineering. Innerhalb des Schwerpunktkatalogs finden sich sowohl Veranstaltungen, die allgemein anwendbare Konzepte des Software Engineerings vorstellen, als auch solche, die sich mit speziellen Untergebieten wie beispielsweise modellgetriebener Softwareentwicklung oder dem Software Engineering für eingebettete Systeme befassen.

Verteilte Systeme / Distributed Systems
Verteilte Systeme bestehen aus mehreren Computern, die über ein Kommunikationsnetz miteinander verbunden sind und die zur Erfüllung einer gemeinsamen Aufgabe oder zur Realisierung bestimmter Applikationen kollaborieren. Typische Beispiele sind das World Wide Web, Peer-to-Peer Netze, verteilte Datenbanken oder Plattformen für Multiplayer Online Games. Das Gebiet der verteilten Systeme basiert auf einer breiten Palette theoretischer und praktischer Grundlagen, wir z.B. parallele Algorithmen, Kommunikationsparadigmen und zugehörige Protokolle, System- und Middlewarearchitekturen sowie Entwurfs- und Modellierungstechniken. Die Module dieses Studienschwerpunkts geben einen detaillierten Überblick über diese Grundlagen und demonstrieren ihren Einsatz in unterschiedlichen Anwendungsgebieten.

Nach oben

a) Fachstudium Wirtschaft und Management
Wahlpflichtmodule im Umfang von 18 bis 24 LP aus dem Katalog:

Wirtschaft & Management /Economics & Management
Märkte werden ebenso wie Innovationen reguliert, um sie an gesellschaftliche Erfordernisse und andere Zielstellungen wie Nachhaltigkeit anzupassen. Aufgrund zahlreicher, verschiedenste Interessen verfolgender Akteure ist der Regulierungsbedarf im Gesundheitswesen und in der Energiewirtschaft besonders hoch. Die Module dieses Katalogs beleuchten Recht und Management von Technologien, Innovationen und Anwendungen. Studierende dieses Schwerpunktes beherrschen mikroökonomische statistische Verfahren zur Analyse von Technologien und sind mit den rechtlichen Aspekten und dem Management von Innovationen vertraut.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.